CUP&CINO - Trendgetränk Cold Brew

Cold Brew – mehr als nur kalter Kaffee

Beschreibung – Zubereitung – Vorteile – Varianten

Nicht nur im Sommer, sondern auch bei normalen und kühlen Außentemperaturen ist das neue Trendgetränk Cold Brew eine willkommenen Abwechslung zu herkömmlichen Erfrischungsgetränken. Aufgrund seines fruchtig-frischen Geschmack und des enthaltenen Koffeins macht der Cold Brew vor allem den verschiedenen Cola-Getränken Konkurrenz. Durch unterschiedliche Zubereitungsmethoden und Zutaten lassen sich unzählige Mixgetränke aus dem Grundgetränk Cold Brew herstellen, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Was ist Cold Brew eigentlich?

Der größte Unterschied zwischen einem herkömmlich gebrühten Kaffee und einem Cold Brew ist, dass der die kalt gebraute Variante – wie der Name schon sagt – zu keiner Zeit mit heißem Wasser in Berührung kommt. Das Kaffeemehl wird beim brauen des Trendgetränks über längere Zeit in kaltem Wasser ziehen gelassen. Die Ziehzeit liegt hierbei zwischen 12 und 24 Stunden, je nachdem wie, stark das Aroma und wie hoch der Koffeeingehalt des fertigen Produkts sein sollen.

Eine weitere Besonderheit beim Cold Brew sind die speziellen Kaffeebohnen, die möglichst schonend geröstet und vor allem frisch sein sollten. Auch der Mahlgrad der gerösteten Kaffeekirschen ist gröber als beim Espresso oder Filterkaffee. Das beste Ergebnis erhält man, wenn das Kaffeemehl in etwa die Struktur von braunem Zucker hat.

CUP&CINO - Trendgetränk - Was ist Cold Brew

Ein besonderes Aroma und sehr bekömmlich

Die lange Extraktionszeit des Cold Brews hat den entscheidenden Vorteil, dass das Kaffeemehl mehr Zeit hat seine Aromen zu entfalten. Kaffee hat mehr als 800 verschieden Aromen von Karamell über Bergamotte bis hin zu dunkler Schokolade, die im Cold Brew besonders gut zur Geltung kommen. Die kalte Kaffeespezialität schmeckt deutlich milder, fruchtiger und vielfältiger als sein heiß aufgebrühter Bruder.

Außerdem gibt das Kaffeemehl beim ziehen im kalten Wasser weniger Bitterstoffe ab als beim Aufgießen mit heißem Wasser. Dies ist auch wieder gut für den Geschmack und zudem noch gesünder für den Magen. Wer nach dem Genuss von Kaffee Magenprobleme oder sogar Sodbrennen hat, der sollte einmal die kalte Alternative ausprobieren.

Zubereitung und Varianten

Die Zubereitung des Grundgetränks ist relativ einfach aber zeitaufwendig. Hierfür wird in einem Glasgefäß Kaffeemehl und Wasser im Verhältnis 10:1 gemischt und für 12 bis 24 Stunden stehen gelassen. Nach der Extraktionszeit gießt man das fertige Getränk dann durch einen Kaffeefilter. Für unsere Kunden bieten wir das Grundgetränk schon in fertiger Form in 5 Liter Behältern oder als Konzentrat zum Mischen an.

Anschließend kann man den Cold Brew dann noch mit unterschiedlichen Zutaten verfeinern. Wir empfehlen in in einem Macchiatoglas mit Eiswürfeln, einem Flavour nach Wahl (besonders gut eignen sich Kokos, Vanille oder Karamell) und einem Topping aus kaltem cremigen Milchschaum als Cold Brew Latte zu servieren.

Es gibt aber natürlich noch viele weitere mögliche Mixgetränke, Cocktails oder Longdrinks. Zusammen mit Milchschaum und Vodka zum Beispiel als abgewandelte Form des White Russians, mit Tonic Water oder mit einer Kugel Vanille-Eis.

CUP&CINO - Cold_Brew

Fakten

  • schon vor Jahrhunderten in Japan “erfunden”
  • Aromen entfalten sich besser als bei heiß aufgebrühtem Kaffee
  • weniger Bitterstoffe und dadurch bekömmlicher
  • es wird eine höherer Koffeingehalt vermutet
  • hält sich im Kühlschrank bis zu 10 Tage
  • viele verschiedene Mixgetränke möglich (mit und ohne Alkohol)